Ein Bus für die BVE

Spende der Lions-Clubs der Region / Übergabe an Landrat


Die LionsClubs der Region haben gestern einen Bus für die Berufsvorbereitende Einrichtung (BVE) des SchwarzwaldBaarKreises an Landrat Sven Hinterseh übergeben. Die BVE gibt jungen Menschen mit Behinderung eine Chance zur beruflichen Eingliederung.

Villingen-Schwenningen. Der Bus soll helfen, Schüler und Lehrmaterial zu befördern. Finanziert haben den Kleinbus, der einen Wert von rund 30 000 Euro hat, die Lions-Clubs der Region. Hierzu gehören die LionsClubs Villingen, Schwenningen, Triberg-Furtwangen, Rottweil, Tuttlingen, Donaueschingen und DonauNeckar. Der Lions-Club habe es sich zur Aufgabe gemacht, gesellschaftliche Probleme anzugehen und den Menschen helfend zur Seite zu stehen. Die international tätige Organisation hat weltweit knapp 1,4 Millionen Mitglieder. Es handelt bei der jetzigen Spendenaktion um eine sogenannte Zonen-Aktivität seitens der Clubs, da sich auch Clubs außerhalb des Landkreises mit der Aktion solidarisch erklärt und gespendet haben. Unterstützt wurden sie bei ihrer Spendenaktivität auch durch das Autohaus Storz sowie die Werbeagentur WAS. „Wir freuen uns, mit daran beteiligt zu sein, damit auch die schwächeren Mitglieder der Gesellschaft eine Chance bekommen“, sagte der Geschäftsführer des Autohauses, Willi Storz.


Landrat Sven Hinterseh bedankte sich bei den Lions-Clubs für die großartige Spende an die Berufsvorbereitende Einrichtung, die sich in Trägerschaft des Schwarzwald-Baar-Kreises befindet: „Sie geben den jungen Menschen die Chance, Fuß zu fassen“. Die Berufsvorbereitende Einrichtung sei eine „Hilfe zur Selbsthilfe“, mit dem Ziel, die Schüler an den Arbeitsmarkt zu vermitteln. Der Landrat betonte zudem, welch „enorme Anstrengungen“ der Landkreis SchwarzwaldBaar unternimmt, um dieses Ziel zu erreichen. Claudia Knab, Schulleiterin an der für das BVE-Modell zuständigen KarlWacker-Schule in Donaueschingen, betonte, wie sehr der neue Kleinbus den Alltag der Schüler erleichtern wird: „Bisher musste die BVE immer den Bus der Karl-Wacker-Schule ausleihen, dann konnten die Schüler dort aber nicht mehr zum Schwimmunterricht gefahren werden“. Sie betonte außerdem, wie sehr die Einrichtung bei ihrer Tätigkeit auf Praktikumsplätze in den Unternehmen angewiesen ist. Auch die 17 Schüler der Berufsvorbereitende Einrichtung hatten eine kleine Rede vorbereitet und verteilten im Anschluss Pralinen an alle Gäste, um zu zeigen, wie sehr sie sich auf ihren neuen Bus freuen.

Quelle: NeckarQuelle